Bild Bungalow

gepostet am 08.07.2014 von MARE Haus GmbH

Wenn von Bungalows die Rede ist, denken die einen an Urlaub - und die anderen an undichte Flachdächer und überholtes Design aus den 70ern. Dass weder das eine noch das andere Klischee dem Bungalow gerecht wird, möchten wir bei MARE Haus zeigen.

Bungalow - was ist das eigentlich?

Im 18. Jahrhundert bauten britische Kolonialisten in Indien die Hütten der Ureinwohner nach: Der Bungalow - übrigens auch ein indisches Wort - war geboren. Nach dem zweiten Weltkrieg erlebte die Bauweise dann einen Boom in Deutschland. Ein Bungalow ist immer eingeschossig - das ist aber im Grunde auch schon das einzige, unveränderliche Merkmal. Ansonsten ist diese Form von Häusern äußerst variabel. Ein Grund, warum sie sich neuer Beliebtheit erfreuen.

Ob Dachform oder Raumaufteilung: der Bungalow lässt Raum für Kreativität

Ein Bungalow ist nicht zwangsläufig ein Flachdachhaus. Zwar besitzen einstöckige Häuser oft ein solches, doch sind auch viele weitere Variationen denkbar: Inzwischen finden Sie bei Bungalows auch oft ein Walmdach mit insgesamt vier Dachschrägen - oder ein Zeltdach mit mindestens drei gegeneinander geneigten Dachflächen. Auch sonst lässt der Bungalow viel Raum für Kreativität: Da er nur ein Geschoss besitzt, können kaum Statikprobleme auftreten. Das macht eine individuelle Raumaufteilung nach Ihren Wünschen möglich. Viele unserer Kunden entscheiden sich für weitläufige Wohnräume mit Loftcharakter - auch das ist kein Problem.

Bild Bungalow

Das „Schuhschachtel“-Image ist unbegründet

Bungalows wurden durch ihre quadratische Form bekannt. Doch deshalb sind sie noch lange keine Betonklötze - beim Bau ist eine Vielzahl unterschiedlicher Hausformen möglich. Beliebt sind Bungalows in Rechteck-Form, in H-Form, in L-Form - aber auch eine U-Form mit Innenhof wäre denkbar. Der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Den Spitznamen „Schuhschachtel“ trägt der Bungalow somit vollkommen zu Unrecht.

Ein Bungalow mit Keller ist trotzdem ein Bungalow

Viele angehenden Bauherren fragen sich: kann ein Bungalow auch ein Kellergeschoss haben? Natürlich kann er das. Ein Keller wird nämlich nicht als eigenes Geschoss gerechnet - und oft zahlt es sich einfach aus, unter der Erde noch mehr Stauraum zu haben oder dort die Heizungsanlage unterbringen zu können. Beim Bau eines Bungalows sollten Sie diese Möglichkeit also unbedingt in Betracht ziehen.

Ein „mitwachsendes“ Haus

Auch im Nachhinein kann der Bungalow leicht angepasst und verändert werden. Da stützende Wände kaum berücksichtigt werden müssen, können Sie die Raumaufteilung recht leicht verändern. Aber auch die nachträgliche Entscheidung gegen den Bungalow ist möglich: So lässt er sich durch Aufstockung schnell zum mehrgeschossigen Haus umwandeln.

Ein Musterbeispiel in Sachen Barrierefreiheit

Ein Bungalow ist mehr als ein Ferienhaus - diese Art zu Bauen ist absolut alltagstauglich. Mehr noch: die eingeschossigen Häuser sind quasi der Prototyp des barrierefreien Bauens. Lästige und unumgängliche Hindernisse wie Treppen tauchen in diesen Gebäuden gar nicht erst auf. Sie sind komplett ebenerdig und ermöglichen so hohen Wohnkomfort für Kinder, Menschen mit Handicap und Senioren gleichermaßen.

Gute Energiebilanz - heutzutage kein Thema mehr

Bungalows weisen im Vergleich zu mehrstöckigen Häusern recht viel Dach- und Außenfläche auf. Um trotzdem eine gute Energiebilanz zu gewährleisten, sind eine gute Dämmung, ein ausgeklügeltes Heizsystem und eine intelligente und vorausschauende Planung extrem wichtig. Beauftragen Sie mit der Konzeption auf jeden Fall einen erfahrenen Fachmann!

MARE Haus baut einen Bungalow nach Ihren Wünschen

Wenn Ihre Entscheidung auf den Bau eines Bungalows gefallen ist, beraten wir Sie kompetent. Ob Ausbauhaus oder schlüsselfertig - MARE Haus begleitet Sie bei Ihrem Bauvorhaben. Rufen Sie uns doch einfach an unter 03843-776553. Wir beraten Sie gerne unverbindlich!

Urheber der Bilder: 

nach oben
Menü