Bild Balkon französisch

gepostet am 08.09.2015 von MARE Haus GmbH

Rechtliche Auflagen beachten

In jeder Landesbauverordnung können Sie nachschauen, welche Höhen für die Absturzsicherung in Ihrem Bundesland zulässig sind. Laut des LBauO MV § 38 Umwehrungen, Absatz 3 vom 18. April 2006 sind folgende Mindesthöhen von Fensterbrüstungen zu beachten:

  1. 0,80 m bei Flächen mit einer Absturzhöhe von 1 m bis zu 12 m und
  2. 0,90 m bei Flächen mit mehr als 12 m Absturzhöhe

Niedrigere Brüstungshöhen sind möglich, wenn Fenster auf andere Art und Weise z.B. durch Geländer nach Absatz 4 vorgeschriebenen Mindesthöhen gesichert werden.

Möglichkeiten der Absturzsicherung für bodentiefe Fenster

Transparente Sicherheit mit Glasgeländern

In der modernen Architektur kann heutzutage Glas nicht fehlen. Als Schutz vorm Absturz für Ihre Fenster, können Sie auf Glasgeländer zugreifen. Diese Geländer sind enorm leicht, flexibel und elegant. Die Profile von Glasgeländern verschmelzen mit Fensterrahmen, so dass liegende Befestigungen verdeckt bleiben. Außerdem lassen sie sich größten Falls  in der Höhe einstellen und nachträglich in der Eigenregie einbauen.

Geschmackvoll und funktional – französische Balkone

Ein französischer Balkon wird auch Pariser Fenster genannt und ist eigentlich kein gewöhnlicher Balkon, wo man sich raussetzen kann. Ein französischer Balkon wird nicht vor der Fassade gebaut, sondern an der Hausfassade vor allem flach und von der Seite eventuell minimal hervortretend installiert. Französische Balkone sind im Prinzip preisgünstig zu kaufen und einfach zu montieren. Sie können hier zwischen verschiedenen Varianten: mit oder ohne Handlauf, mit horizontalen oder senkrechten Füllstäben, mit Glaselementen, mit Mustern etc. wählen, wodurch sie sich leicht an den jeweiligen Hausstil anpassen.

Begehbarer Bereich in kleinster Form: Klopfbalkon

Bild Klopfbalkon

Bei einem Klopfbalkon handelt es sich um einen schmalen Austritt, welcher früher zum Ausklopfen der Teppiche außerhalb des Fensters diente. So ein Balkon sollte aber vorher geplant werden, weil der nachträgliche Einbau besonders aufwändig sein kann.

Urheber der Bilder: 

nach oben
Menü